Strandweg 6, 18375 Wieck reichelt-wieck@t-online.de 038233 - 60 46 9

Jagdverband Nordvorpommern

Jugend und Jagd

Am 13.06. 2018 pirschte die Klasse 2b der Bauermeisterschule/ Ribnitz-Damgarten durch das Revier Körkwitz-Hof des Hegeringes „Kuhlrade“.

Mein Sohn Ansgar nimmt meinen eigentlichen Beruf nur bedingt war. Für Ihn ist seine Papa Jäger und Ritter (Meine freizeitliche Berufung). Anno März 2018 bat die Klassenlehrerin den Wandertag der Klasse jagdlich zu unterstützen. Für mich natürlicherweise als vormittäglichen Pirschgang durch unser Revier. Eine vorbereitende Aufgabe für die Kinder war es, sich so jagdlich zu kleiden wie es ihren Vorstellungen entspricht. Im Zeitraum der Vorbereitungen schlugen gnadenlos die neuen EU-Datenschutzbestimmungen zu. Als Folge wurde „nichts“ fotografisch dokumentiert. Endlich ging es los, am 13.06. 2018 um 08.05 öffneten sich die Bustüren in Körkwitz und eine bunte Schar strömte unter Aufsicht der Lehrerin und dreier Waidgenossen zum örtlichen Spielplatz. Picknick, Einteilung in Jagdrotten sowie die Vorstellung der Rottenführer, Waidgenossen Schneider, Erben jr. und Boelick erfolgten. Die Bekleidungsaufgabe wurde sehr weit interpretiert, ein Junge stellte sich als „Sniper“ vor (100% Camouflage) , während der überwiegende Teil der jungen Damen eher farbenfroh und hauteng bekleidet erschien. Die ersten Fragen über Wild und Wald wurden von uns beantwortet, die Läufe eines am Vortage erlegten Stück Rehwildes begutachtet und erste Fährten gelesen. Zeitlich versetzt begaben sich die Jagdrotten auf die Pirsch. Auf dem Weg zur Ansitzeinrichtung konnte die Kenntnis über die heimische Flora erweitert und gefestigt werden. Der Ansitzwagen an der Boddenkante ermöglichte 3 – 4 Kindern gleichzeitig einen Ansitz zu simulieren. Alle wollten ein Jägergewehr sehen (Aus Gründen der Sicherheit nicht möglich). Jede/ Jeder bestückte die dazugehörige Kirrung mit einer Handvoll Mais. Aufgrund der feuchtwarmen Witterung attackierten uns die Mücken ohne Rücksicht auf Alter, Namen und Rang. Jetzt erwies sich die hautenge Bekleidung als deutlich nachteilig. Erst der konsequente Einsatz von Mückenspray schaffte ein wenig Abhilfe. Der eigentliche Schwerpunkt des Klassenausfluges, das Wandern, startete. Der Anspruch, daß  jedes Kind immer vorne gehen wollte, erforderte eine rollierende Marschformation.  Herausfordernd , aber dafür erfolgte die Überquerung der Hauptstraße sehr diszipliniert. Das nächste Ziel, die Vogelschutzinsel im Bernsteinsee wurde erreicht. Eine gemeinschaftliche Beobachtung und Zählung ergaben einen Bestand von ca. 60 – 70 Stück Flugwild, Möwen, Enten und Gänse. Vor dem Tor der Wasserskianlage am Bernsteinsee vereinigten sich die drei Jagdrotten wieder zur Klasse 2b. Kleine Gruppen statteten wir mit den vorhandenen Ferngläsern aus, zur Beobachtung und Ansprache zweier äsender Stücke Rehwild auf der Wiese. Die nächste Station diente wiederum der Vermittlung speziellen jagdlichen Wissens. Die Fauna der Heimat war Thema einer lauten und lustigen Diskussion. Als Ergebnis stellte sich heraus, das Löwen und Zebras in Afrika, Wildschweine und Rehe hier wohnen. Jagdlich abschließend haben die Kinder einzelne Gegenstände der ausgepackten Jägerrucksäcke bestimmt.

Endlich, unter großem Jubel, dürfte der Spielplatz gestürmt werden. Zum Schluss verwöhnte uns die Gastronomie der Wasserskianlage mit „leckeren“ Pommes und selbstgemachter Limonade.

Ein sehr schöner und lustiger Pirschgang.

Dieter Boelick

Jäger

Foto: ID: 535798999, Shutterstock @ goodluz